[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Werner Pidde.

Kontakt :

Thüringer Landtag:
FON (03 61) 3 77 23 37
FAX (03 61) 3 77 24 17

Wahlkreisbüro:
FON (0 36 22) 6 83 58
FAX (0 36 22) 6 83 59

» E-Mail

 

­ :


Dr. Werner Pidde

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit 1994 vertrete ich den Südteil des Landkreises Gotha im Thüringer Landtag.

Politiker sein, das ist oft nicht einfach. Immer aber bemühe ich mich, ein offenes Ohr für die Fragen und Probleme der Menschen in der Region zu haben. Zu meiner Grundeinstellung gehört es, offen miteinander zu reden. Daher weiß ich, wie wichtig es ist, sachlich Argumente auszutauschen und Lösungen zu suchen. Und genauso handele ich als Politiker.

Wenn Sie Fragen oder auch Ideen haben, dann nehmen Sie Kontakt mit mir auf!

Ihr Werner Pidde

 
Dr. Werner Pidde im Gespräch mit Pfarrer Albrecht Kunz

Seit einigen Jahren möchte die Kirchgemeinde Friedrichroda die Epitaphe und die Sonnenuhr an der Kirche restauriert und konserviert. Diese befinden sich in einem besorgniserregenden Zustand. Doch es scheiterte immer am Geld. Der Gesamtaufwand beträgt voraussichtlich 21000€.

Nun soll mit Hilfe von Lottomitteln und Zuwendungen einer Stiftung das Projekt angegangen werden. Bei einem Vor-Ort-Termin informierte sich Dr.Werner Pidde bei Pfarrer Albrecht Kunz über die geplanten Maßnahmen. Die historisch wertvollen Epitaphe wurden bei der Sanierung der Südseite der Kirche abgebaut und liegen derzeit im Pfarrgarten. Dort werden Sie so gut wie möglich geschützt, um weitere Beschädigungen zu vermeiden.

„Die Restaurierung der Sonnenuhr haben wir erstmal zurückgestellt. Wir hoffen nun, dass wir nun bald mit der Restaurierung der Epitaphe begonnen können“, so Pfarrer Albrecht Kunz.  

Veröffentlicht am 08.07.2016

Stefan Ehrlich zeigt die gegossene Mittelwand

Pidde schaut sich beim Imkerverein Friedrichroda um

„Wenn man Honig genießt, ahnt man nicht, wieviel Arbeit darin steckt“, zeigt sich der Landtagsabgeordnete Dr. Werner Pidde  beeindruckt. Beim Besuch des Imkervereins Friedrichroda wurden dem SPD-Politiker die Abläufe der Honigherstellung erläutert. Dabei ging es auch um Krankheiten, die die Bienenvölker bedrohen. In der Vergangenheit wurden immer wieder Verunreinigungen im Wachs gekaufter Mittelwände festgestellt.

„Unser Anliegen ist es, unbelasteten Honig herzustellen. Deshalb gießen wir unsere Mittelwände jetzt selbst“, betont Stefan Ehrlich, der sich im Vorstand des Imkervereins engagiert.

Dazu wurde vor kurzem eine Mittelwandgießform angeschafft. Die Anschaffung wurde vom Innenministerium mit 750€ aus Lottomitteln unterstützt.

Veröffentlicht am 29.06.2016

„Ich freue mich, dass die von der rot-rot-grünen Regierungskoalition vorgelegten Regelungen für ein Vorschaltgesetz zur Gebietsreform im Landkreis Gotha auch bei Bürgermeistern mit CDU-Parteibuch Anklang finden. So schlecht können die auf dem Tisch liegenden Vorschläge für eine Straffung der kommunalen Verwaltungsstrukturen also nicht sein“, so der SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Werner Pidde auf Meldungen, wonach die Bürgermeister von Ohrdruf und Crawinkel (beide CDU) sich mit anderen Bürgermeistern der Region in intensiven Gesprächen über die künftige Verwaltungsstruktur in der Region befinden. Laut Pidde würden derzeit in vielen Regionen des Landkreises unabhängig vom Parteibuch Gespräche für ein mögliches Zusammengehen von Städten, Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften geführt

Veröffentlicht am 17.06.2016

„Die Grundlagen für die Ernährung werden im Kindesalter gelegt", begründet Dr. Werner Pidde seine Anfrage zum EU-Schulobstprogramm in der kommenden Kreistagssitzung. Der Landtagsabgeordnete möchte von der Kreisverwaltung wissen, welche Schulen im Landkreis Gotha  welche Erfahrungen mit dem Programm gemacht haben. Den SPD-Politiker interessiert insbesondere, ob und wie die Versorgung der Kinder verbessert werden kann.

Seit 2010 beteiligt sich Thüringen am EU-Schulobstprogramm. Mit dem Programm sollen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1-4 an Grund-, Gemeinschafts- und Förderschulen in Thüringen mit frischem Obst und Gemüse versorgt werden.

Veröffentlicht am 19.05.2016

Pidde: „Wir laufen im Kreis Gotha der Entwicklung hinterher“

In Thüringen gibt es immer mehr Gemeinschaftsschulen. Im Schuljahr 2013/14 waren es noch 33 Schulen, 2014/15 bereits 46 und in diesem Schuljahr 54 Thüringer Gemeinschaftsschulen. Im Landkreis Gotha gibt es gerade eine, nämlich die Thüringer Gemeinschaftsschule "Am Inselsberg" in Tabarz.

„Wir laufen der Entwicklung bereits hinterher und müssen aufpassen, dass wir nicht ganz abgehangen werden. Ich wiederhole meinen Appell an die CDU im Kreistag, Gemeinschaftsschulen nicht allein aus ideologischen Gründen zu blockieren“, fordert der Landtagsabgeordnete Dr. Werner Pidde.

Veröffentlicht am 19.05.2016

RSS-Nachrichtenticker :

- Zum Seitenanfang.