[Darstellung Größer 1 wählen.] [zum Inhalt (Taste Alt+8).] [zur Auswahl (Taste Alt+7).] (Taste Alt+6).

Werner Pidde.

Kontakt :

Thüringer Landtag:
FON (03 61) 3 77 23 37
FAX (03 61) 3 77 24 17

Wahlkreisbüro:
FON (0 36 22) 6 83 58
FAX (0 36 22) 6 83 59

» E-Mail

 

Pidde: „Freistaat zahlt Löwenanteil“ :

Bildung & Kultur

Abgeordneter  informiert sich über Komplexsanierung der Grundschule Emsetal

Die Stadt Waltershausen lässt gegenwärtig den Grundschulstandort "Emsetal" in Schwarzhausen sanieren.

Gemeinsam mit Bürgermeister Michael Brychcy und dem Fraktionsvorsitzenden von SPD/ Bündnis 90 – Die Grünen Marco Wölk besuchte der SPD-Landtagsabgeordnete Dr. Werner Pidde eine Woche vor Beginn des neuen Schuljahres die Groß-Baustelle in Schwarzhausen.

Die Gesamtkosten für das Vorhaben „Sanierung und Umbau der Grundschule Emsetal in Schwarzhausen inklusive Sporthalle“ sind mit 1,7 Millionen Euro veranschlagt. „Den Löwenanteil von 1,0 Millionen Euro bezahlt der Freistaat Thüringen aus dem Schulinvestitionsprogramm, hebt Pidde hervor und ergänzt: „Wir fördern den Umbau der Schule, damit die Schüler künftig in einem Gebäude lernen können, das barrierefrei und energetisch saniert sein wird“, so Pidde.

Aktuell soll das Kellergeschoss wegen Feuchtigkeit instand gesetzt werden. Außerdem muss die Haustechnik komplett erneuert werden und Brandschutzmaßnahmen sind nötig, erläutert der Bürgermeister den Aufwand. Zusätzlich soll ein Personenaufzug ans Schulgebäude angebaut werden, um eine barrierefreie Nutzung zu ermöglichen. Auch die Räume sollen neu verputzt und gestrichen werden sowie ein neuer Bodenbelag verlegt werden.

Bei der angrenzenden Sporthalle ist eine komplette Sanierung notwendig. „Diese befindet sich im bauzeitlichen Zustand der 1980er Jahre“, betont Bürgermeister Michael Brychcy. Fassade, Fenster und Türen sind desolat. Der Wärmeschutz muss nachgerüstet werden und die Haustechnik ist hier zu erneuern.

Im Zuge der ganzen Bauarbeiten an Schule und Turnhalle wurde im Vorfeld auch das benachbarte Schloss neu hergerichtet. Dieses soll nun vorübergehend (für ein Jahr) der Schule als Ausweichquartier dienen, ehe die Kinder 2018 ihr neu saniertes Schulhaus wieder beziehen können.

 

 

 

- Zum Seitenanfang.